Sommerausstellung 2020  (Seite im Aufbau)

Wir laden Sie ein zur

Sommerausstellung 2020

 

"Hauptsache ungewöhnlich"

Skirriles, Experimentellen, Nichtalltägliches

in

Gemälden, Fotos, Skulpturen und

Alltäglichem

 

Die Ausstellungseröffnung ist am

Samstag, 06.06.2020 19:00 Uhr

 

Zu sehen sind die Werke dann

 bis zum 9. August 2020

sonntags von 11 bis 13 Uhr

 

Der Eintritt ist frei


Was ist schon ungewöhnlich?

Das Lexikon der Synonyme gibt Auskunft: Ungewöhnlich ist unvergleichlich, sensationell, neuartig, meisterhaft, krass, beispiellos, unkonventionell, erlesen, eigenartig, ohnegleichen, phänomenal, unbeschreiblich, extravagant, fulminant, exotisch, kolossal, selten, irregulär, extrem, frappant, unvergleichbar, Aufsehen erregend und nicht alltäglich… normalerweise. Beispiele finden wir genug: In der Mode (die zerrissene Jeans), in der Kulinarik (Speiseeis mit Chili-Geschmack) oder in der Architektur (die Kolossalbauten der Antike).

 

 

Und in der Kunst: Jeder große Künstler wird sein Tun als ungewöhnlich bezeichnen. Sei es das Motiv oder die jeweilige Technik – sei es der Musikstil oder der Text: Er versucht, Neues zu schaffen, das Gestrige zu überholen, den Zuschauer oder Zuhörer in Erstaunen zu versetzen. Ein Beispiel: Die Musik der 60ger hat (zumindest in Deutschland) die langläufig gespielte Musik auf den Kopf gestellt. Gerhard Wendland  & Co. wurde bei der Jugend durch die Beatles abgelöst. Die „ungewöhnlichen“ Beatles haben uns viele Jahre begleitet …bis die „noch ungewöhnlicheren“ Rolling Stones kamen. Das Ungewöhnliche im Ungewöhnlichen?

 

 

Hauptsache ungewöhnlich

Unsere Sommerausstellung präsentiert genau dieses Ungewöhnliche. Nach nicht enden wollender Suche geeigneter Exponate ist dabei eine Ausstellung mit regional und überregional bekanntem Künstlern entstanden, welche allesamt das Ziel hatten, einmal etwas Ausgefallenes zu schaffen, etwas Skurriles, Experimentelles, Nichtalltägliches in Gemälden, Bildern, Formen oder Skulpturen aber auch in Alltäglichem. Vieles ruft ein Lächeln hervor oder regt zum Nachdenken an – einiges zum Mitmachen.

 

 

Wir zeigen Werke von Heino Blum, Rüdiger Braun, Luigi Colani, Alfred Gockel, Theo Göbel, Usha Hagemeier-Schacht, Reimund Kasper, Heike Katala, Winfried Maatz, Barbara Strobel, Christine Tschötschil, Reinhard Volmer, Frantz Wittkamp (alphabetisch sortiert)

 

 

Unsere Programmhinweise im PDF-Download

Veranstaltungsprogramm II 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 450.3 KB

Bekommen Sie schon unseren Newsletter?